Anzeige
Anzeige

Mein Teaser

Protonenpumpeninhibitoren (PPI)
,
Protonenpumpeninhibitoren (PPI)
Protonenpumpeninhibitoren (PPI) werden immer häufiger verordnet. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Zentralinstitutes (ZI) für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland hervor.

Angesichts einer aktuellen Studie, die zeigt, dass bei westlichen Männern immer weniger Spermien im Ejakulat vorhanden sind, gibt die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit seien unbegründet; dennoch solle man das Ergebnis der Studie ernst nehmen.

Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
Das Protein Amyloid-β gilt als Hauptverantwortlicher für die Entstehung von Alzheimer. Aussichtsreiche Substanzen für neue Therapien sind deshalb Wirkstoffe, die die Amyloid-β-Produktion hemmen, so genannte Inhibitoren. In einer Mäusestudie konnte ein Team der Technischen Universität München (TUM) jetzt für einen solchen Inhibitor nachweisen, dass er die Amyloid-β-Menge reduziert und dadurch die normale Aktivität der Nervenzellen wiederherstellt und die Gedächtnisleistung deutlich verbessern kann.

Ein Forscherteam der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat weitere Details zur synaptischen Verschaltung der Großhirnrinde geklärt.

Am Caritas-Krankenhaus St. Josef ist unter Federführung von Prof. Hans-Martin Fritsche und den angebundenen Partnerpraxen das erste Harnsteinzentrum Ostbayerns in Betrieb gegangen.

«
»

Ophthalmologie

Ein Forscherteam der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat weitere Details zur synaptischen Verschaltung der Großhirnrinde geklärt.
Braunalgen aus der Ostsee enthalten Fucoidane. Diese medizinisch zu nutzen ist das Ziel des Projekts, geleitet von Prof. Alexa Klettner, Laborleiterin in der Klinik für Ophthalmologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH). Beteiligt ist auch die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des UKSH.
Anzeige

Orthopädie

Braunalgen aus der Ostsee enthalten Fucoidane. Diese medizinisch zu nutzen ist das Ziel des Projekts, geleitet von Prof. Alexa Klettner, Laborleiterin in der Klinik für Ophthalmologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH). Beteiligt ist auch die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des UKSH.
In Kooperation mit pharmazeutischen Unternehmen wollen Statistiker der Ruhr-Universität Bochum neue mathematische Verfahren entwickeln, um die Wirksamkeit von Generika künftig genauer beurteilen zu können.

Urologie

Angesichts einer aktuellen Studie, die zeigt, dass bei westlichen Männern immer weniger Spermien im Ejakulat vorhanden sind, gibt die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit seien unbegründet; dennoch solle man das Ergebnis der Studie ernst nehmen.
In Kooperation mit pharmazeutischen Unternehmen wollen Statistiker der Ruhr-Universität Bochum neue mathematische Verfahren entwickeln, um die Wirksamkeit von Generika künftig genauer beurteilen zu können.

Onkologie

Die Thoraxklinik, die seit 2011 als Tochterunternehmen zum Universitätsklinikum Heidelberg gehört, bekommt einen neuen Chefarzt: Zum 1. August 2017 tritt Professor Dr. Hauke Winter sein neues Amt als Chefarzt der Klinik und Leiter der Abteilung für Thoraxchirurgie an. 
Laut einer Berliner Studie an Patienten mit Dickdarmkrebs im frühen Stadium lassen Reparaturmechanismen der DNA und die Aktivität des Gens MACC1 Rückschlüsse auf die Prognose und das Ansprechen auf eine Chemotherapie zu.

Kardiologie

In Kooperation mit pharmazeutischen Unternehmen wollen Statistiker der Ruhr-Universität Bochum neue mathematische Verfahren entwickeln, um die Wirksamkeit von Generika künftig genauer beurteilen zu können.
Für akzeptabel halten die Autoren einer aktuellen Studie aus Italien ein systematische Screening auf obstruktive Schlafapnoe (OSA) bei Patienten, die auf einer kardiologischen Intensivstation (intensive cardiac care unit [ICCU]) behandelt werden. 

Gynäkologie

In Kooperation mit pharmazeutischen Unternehmen wollen Statistiker der Ruhr-Universität Bochum neue mathematische Verfahren entwickeln, um die Wirksamkeit von Generika künftig genauer beurteilen zu können.
Das Münchner Pharma-Unternehmen Astellas wird den Wirkstoff Mirabegron zur Behandlung der Überaktiven Blase (OAB) nach eigenen Angaben zum 15.08.2017 erneut auf dem deutschen Markt einführen.

Neurologie & Psychiatrie

Das Protein Amyloid-β gilt als Hauptverantwortlicher für die Entstehung von Alzheimer. Aussichtsreiche Substanzen für neue Therapien sind deshalb Wirkstoffe, die die Amyloid-β-Produktion hemmen, so genannte Inhibitoren. In einer Mäusestudie konnte ein Team der Technischen Universität München (TUM) jetzt für einen solchen Inhibitor nachweisen, dass er die Amyloid-β-Menge reduziert und dadurch die normale Aktivität der Nervenzellen wiederherstellt und die Gedächtnisleistung deutlich verbessern kann.
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried haben mit “Optobow” eine Methode entwickelt, die es ermöglicht, allein mittels Licht miteinander verbundene Nervenzellen im lebenden Gehirn zu entdecken.

Gastroenterologie

Protonenpumpeninhibitoren (PPI) werden immer häufiger verordnet. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Zentralinstitutes (ZI) für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland hervor.
Die Entschlüsselung eines Mechanismus, der die  „unfolded protein response“ steuert, eröffnet neuartige Forschungsansätze für das Verständnis von Krankheiten. 

Pneumologie

Die Thoraxklinik, die seit 2011 als Tochterunternehmen zum Universitätsklinikum Heidelberg gehört, bekommt einen neuen Chefarzt: Zum 1. August 2017 tritt Professor Dr. Hauke Winter sein neues Amt als Chefarzt der Klinik und Leiter der Abteilung für Thoraxchirurgie an. 
Für akzeptabel halten die Autoren einer aktuellen Studie aus Italien ein systematische Screening auf obstruktive Schlafapnoe (OSA) bei Patienten, die auf einer kardiologischen Intensivstation (intensive cardiac care unit [ICCU]) behandelt werden. 

Dermatologie & Allergologie

Braunalgen aus der Ostsee enthalten Fucoidane. Diese medizinisch zu nutzen ist das Ziel des Projekts, geleitet von Prof. Alexa Klettner, Laborleiterin in der Klinik für Ophthalmologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH). Beteiligt ist auch die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des UKSH.
Pharmazeuten der Universität Jena decken mit internationalem Forscherteam geschlechtsspezifische Wirkungen von Entzündungshemmern auf. 

Allgemeinmedizin

Protonenpumpeninhibitoren (PPI) werden immer häufiger verordnet. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Zentralinstitutes (ZI) für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland hervor.
Das Protein Amyloid-β gilt als Hauptverantwortlicher für die Entstehung von Alzheimer. Aussichtsreiche Substanzen für neue Therapien sind deshalb Wirkstoffe, die die Amyloid-β-Produktion hemmen, so genannte Inhibitoren. In einer Mäusestudie konnte ein Team der Technischen Universität München (TUM) jetzt für einen solchen Inhibitor nachweisen, dass er die Amyloid-β-Menge reduziert und dadurch die normale Aktivität der Nervenzellen wiederherstellt und die Gedächtnisleistung deutlich verbessern kann.

Endokrinologie / Diabetologie

Erstmals haben Wissenschaftler eine direkt Wirkung von Insulin auf das neuronale Belohnungssystem im menschlichen Gehirn nachgewiesen. In einer Studie fanden Neurowissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) heraus, dass Insulin die Bewertung von Essensreizen verändert. 
Die Annahme, dass bei älteren Patienten mit Diabetes Typ 2 und Herzkreislauferkrankungen nicht so strenge Blutzuckerwerte bei der Therapie eingehalten werden müssen, ist überholt. Dies betont die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) e.V. mit Blick auf aktuelle unabhängige, internationale Studien.

Nephrologie

Die Arbeitsgruppe „European Renal Nutrition“ der „European Renal Association–European Dialysis Transplant Association“ (ERA-EDTA) diskutiertdie Vor- und Nachteile der mediterranen Ernährung bei Nierenpatienten. Grundsätzlich empfiehlt sie diese Diät. Allerdings sollten bei nierenkranken Patientenregelmäßig die Laborparameter überprüft werden, und zwar insbesondere die Serumkaliumwerte. 
Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) kann jetzt mit der medizinischen Prüfung zur Vorbereitung der Nierentransplantation für den dialysepflichtigen syrischen Flüchtling Basel H. beginnen. Dies ist das Ergebnis der juristischen Prüfung durch das UKD, nachdem der Klinik nun erstmals die notwendigen Dokumente vollständig vorgelegt wurden. 

Verschiedenes

Hundertjährige sind in ihren letzten Lebensjahren gesünder als gedacht.
Das bayerische Kabinett will 492 Millionen Euro in die Krankenhäuser im Freistaat investieren. Den Startschuss für 22 neue Bauvorhaben beschloss die Ministerriege bei ihrer Sitzung am Dienstag in München, wie das Gesundheitsministerium im Anschluss mitteilte.