Anzeige
Anzeige
Forscher am Biozentrum der Universität Basel haben die Herstellung ribosomaler Proteine in unterschiedlichen Geweben untersucht und entdeckt, dass verschiedene Krebsarten eine spezifische Signatur aufweisen. Wie sie in «Genome Biology» berichten, eignet sich diese «Krebssignatur» auch zur Prognose des Krankheitsverlaufs.
  • Forscher am Biozentrum der Universität Basel haben die Herstellung ribosomaler Proteine in unterschiedlichen Geweben untersucht und entdeckt, dass verschiedene Krebsarten eine spezifische Signatur aufweisen. Wie sie in «Genome Biology» berichten, eignet sich diese «Krebssignatur» auch zur Prognose des Krankheitsverlaufs.
  • Der Antikörper Ipilimumab sowie weitere Immuntherapien gelten als effektive Behandlungsoptionen für Patienten mit fortgeschrittenem Melanom, zeigen aber auch häufig auf das Immunsystem bezogene toxische Wirkungen.
  • „Es bleibt eine große Sorge, dass nach wie vor nicht alle Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) eine adäquate Versorgung finden“, sagt PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Aber nicht zuletzt dank der unablässigen Bemühungen der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte kommt langsam Bewegung in die nicht zufriedenstellende Situation.“
  • Deutschland auf einigen Gebieten immer noch Schlusslicht: Seit Jahren fordert die Weltgesundheitsorganisation WHO konkrete politische Maßnahmen, um chronischen Erkrankungen wie Herzkreislauf- und Lungenkrankheiten, Krebs und Typ-2-Diabetes effektiv vorzubeugen.
  • Die zur Therapie von Sarkomen notwendigen Fachkenntnisse und technischen Voraussetzungen stehen nur an wenigen Orten in Deutschland voll zur Verfügung, darunter am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, wo die Angebote jetzt im „Sarkomzentrum Dresden" gebündelt werden.
  • Knapp acht Jahre nach einem Versprechen von Ministerpräsident Horst Seehofer wird am Freitag die medizinische Fakultät der Universität Augsburg offiziell gegründet. 
Anzeige