Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 802
Der geplante Verkauf des Arzneimittelherstellers Stada an Finanzinvestoren wackelt gehörig. Kurz vor Ende der Annahmefrist für das Übernahmeangebot halten sich immer noch viele Aktionäre zurück. Es bleibt nur noch wenig Zeit.
Freiburger Forscher zeigen, wie ein Protein die unkontrollierte Ausbreitung von Abwehrzellen verhindert.
Zu viel Bürokratie und hohes Regressrisiko für Ärzte: Gut drei Monate nach Inkrafttreten des sogenannten Cannabisgesetzes hat sich die Versorgungssituation vieler Patienten nicht gebessert.
Der Sonderforschungsbereich 1066 geht in die zweite Runde: Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Anwendung polymerchemisch erzeugter Wirkstoffträger in biologischen Systemen.
Nach gut 10 Jahren hat das American College of Chest Physicians (CHEST) seine Leitlinien zur Behandlung von Husten bei Lungenkrebspatienten aktualisiert. Im Vergleich zu der Version aus dem Jahr 2006 sind die neuen Empfehlungen detaillierter und verfolgen einen schrittweisen Ansatz. 
Anzeige
Die Strahlentherapie bei Brustkrebspatientinnen muss stärker individualisiert erfolgen – so die Forderung von Prof. Wilfried Budach, Düsseldorf, President-Elect der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO).
Lässt sich die Bösartigkeit von Prostatakrebs mit der Magnetresonanz-Tomografie (MRT) beurteilen? Für seine wissenschaftliche Arbeit zu dieser Frage hat der Radiologe Dr. Johannes Nowak einen Forschungspreis verliehen bekommen.
Prof. Dr. Patrick Schuler, Oberarzt an der HNO-Uniklinik in Ulm, hat den renommierten Anton von Tröltsch-Preis 2017 erhalten, für seine Publikation zur Interaktion zwischen Tumorzellen und Immunsystem.
Zum 101. Mal findet vom 22. bis 24. Juni 2017 in Erlangen die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie e.V. (DGNN) statt. Einer der Themenschwerpunkte ist die Kopf-Hals-Pathologie.
Eine neue Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) zur häuslichen Radonbelastung in der Schweiz zeigt: Das radioaktive Gas Radon erhöht das Risiko, an bösartigem Hautkrebs zu erkranken.