Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 973
Verarbeitung visueller Informationen
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried konnten nun erstmals zeigen, dass die Synapsen zwischen bestimmten Nervenzelltypen gebündelt vorkommen. Signale könnten so aufeinander abgestimmt und „wichtiger“ werden.
Die US-amerikanischen Center for Disease Control and Prevention haben anlässlich der Kontaktlinsenwoche* eine Kampagne zur Kontaktlinsenhygiene gestartet. Das Nationale Referenzzentrum für Invasive Pilzinfektionen (Jena) unterstützt diese Aktion.
Der Botenstoff cAMP spielt eine Schlüsselrolle bei zahlreichen Stoffwechselprozessen des Menschen. Dem Ziel, die Entstehung dieses Botenstoffs möglichst passgenau zu steuern, sind Wissenschaftler jetzt einen entscheidenden Schritt näher gekommen.
Beim Hämmern und Schleifen riskieren Heimwerker, dass ihnen kleine Splitter ins Auge gelangen. Bleiben diese unentdeckt, können sie eine langwierige Augenentzündung bis hin zur Erblindung verursachen, warnt die DEGUM.
Biologen aus Konstanz und Kreuzlingen erforschen die Rolle des Proteins FAT10 bei der Entstehung der Erbkrankheit Leber'sche kongenitale Amaurose (LCA).
Anzeige
Die vor einem Jahr gegründete gemeinnützige Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hat die Erlaubnis zur Aufbereitung von Augenhornhäuten bekommen.
Rund 135.000 Augenlaserbehandlungen sind 2015 nach Angaben des Verbandes der Spezialkliniken Deutschlands für Augenlaser und Refraktive Chirurgie e.V. in Deutschland durchgeführt worden – „so viele wie nie zuvor“, heißt es, wenn auch weniger als erwartet.
Lichtsinneszellen reagieren auf Licht: Ist ein Bildpunkt hell oder dunkel? Eine Bewegungsrichtung zeigt das nicht an. Diese Wahrnehmung entsteht erst im Gehirn durch vergleichende Verrechnungen benachbarter Lichtsignale.
Um auch flüchtige Veränderungen in ihrer Umwelt optimal erfassen zu können, passen Menschen das Timing ihrer Augenbewegungen nach komplexen internen Berechnungen systematisch an die zeitlichen Dynamiken um sich herum an.
Forscher am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und an der Rockefeller University in New York haben erstmals nachgewiesen, dass Menschen ein einzelnes Photon wahrnehmen können.