Anzeige
Anzeige
Etwa 20 bis 30 Prozent der Patienten können nach dem Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks anhaltend unter Schmerzen leiden. Wie individualisierte multimodale Ansätze der Schlüssel zu größerem Behandlungserfolg sein könnte, diskutieren Experten bei einem Symposium der Europäischen Schmerzförderation EFIC in Dubrovnik.
  • Etwa 20 bis 30 Prozent der Patienten können nach dem Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks anhaltend unter Schmerzen leiden. Wie individualisierte multimodale Ansätze der Schlüssel zu größerem Behandlungserfolg sein könnte, diskutieren Experten bei einem Symposium der Europäischen Schmerzförderation EFIC in Dubrovnik.
  • Angeborene Genmutationen führen dazu, dass Betroffene in höherem Lebensalter eine schwere Polyneuropathie entwickeln. Ein internationales Forscherteam hat nun das betroffene Gen identifiziert.
  • Noch vor Übergabe des Bettenhochhauses am Jahresende hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin vom Generalunternehmer den Schlüssel zum Neubau für OP, Intensivmedizin und Zentrale Notaufnahme erhalten. Damit verbunden war auch die offizielle Benennung des Gebäudes als „Charité Notfallzentrum Mitte – Rudolf-Nissen-Haus“.
  • Chirurgen und Krankenhaushygieniker kritisieren den Entwurf (DIN 1946-4-2016) des DIN-Normenausschusses Heiz- und Raumlufttechnik sowie deren Sicherheit (NHRS) scharf: Der aktuelle Entwurf drohe, bestehende Qualitätsstandards der Hygiene zu untergraben.
Anzeige