Anzeige
Anzeige
Internationaler GOTS-Kongress

Spitzensportmediziner treffen sich in Berlin

19.06.2017
Bild: JiSign, Fotolia.com

In dieser Woche beginnt der Internationale Kongress der Sportmedizin in Berlin –  der 32. Jahreskongress der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS), zu dem die Orthopädischen Nachrichten ein Special mit den am besten gerankten Vorträgen bringen.

Wenn am 22. Juni einer der weltweit größten Kongresse der Sportmedizin in Berlin beginnt, geben sich bis zum 24. Juni die renommiertesten Experten die Klinke in die Hand. Sie kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, aus den Niederlanden, Luxemburg und Dänemark, aus Kanada, Brasilien, Japan, Korea und Südafrika. In Workshops, Kursen und Seminaren tauschen sie sich fächerübergreifend über neueste Verfahren aus, um Profi- und Breitensportler für ihren Alltag wieder fit zu machen.

So werden zum Beispiel neueste Ergebnisse zu einem Verfahren beim Kreuzbandriss vorgestellt. Hierbei wird nicht mehr eine körpereigene Sehne als neues Kreuzband transplantiert, sondern das alte Kreuzband „einfach repariert“.

Auch neue Verfahren bei Luxationen, Kapsel- und Sehnenverletzungen der Schulter stehen im Fokus und ein in der Testphase befindlicher Schulterschrittmacher, der junge Menschen von ihren Schmerzen in der Schulter befreien soll, wird vorgestellt.

Ein weiteres Beispiel sind die typischen Sportverletzungen der Hand wie Ski-Daumen, Handwurzelbrüche und verletzte Fingergelenke über die ebenso berichtet werden wird.

Zudem stehen vielfältige weitere Fragen auf dem Programm wie zum Beispiel:
Frauenfußball – alles weiblich, alles anders? Welchen Unterschied macht die Sportmedizin?
Gleichgewicht, Kraft und Nerven – wann wird der Sport zur Wissenschaft?
Von schwer verletzt bis schnell wieder im Training – welche Trickkiste gibt es für den Profisport?
Wie funktioniert die Wettkampfmedizin und welche Neuerungen kommen dem Breitensportler zugute?

Es liegen über 450 Anmeldungen aus 11 Ländern vor. Darunter Orthopäden, Chirurgen, Traumatologen, Internisten, Hausärzte, Sporttherapeuten, Sportwissenschaftler und andere Experten aus der Medizin.

Der PreDay startet mit knapp 200 Anmeldungen am Donnerstagnachmittag ab 14 Uhr. Die Kurse und Workshops sind begehrt und finden zum Teil in der Charité Universitätsmedizin statt.

 

Bild: JiSign, Fotolia.com